DIY Adventskalender basteln

Weihnachten und die Adventszeit naht – wuhuuu. Genau deswegen werde ich euch in verschiedenen Beiträgen ein paar Möglichkeiten vorstellen, wie ihr euren Liebsten, sei es der Freundin, Mama oder eurem Freund/Mann schöne Adventskalender basteln könnt, wie z.B. einen Adventskalender aus Origami Schachteln oder einen Adventskalender aus Küchenpapierrollen in Form eines Weihnachtsbaumes. Der Adventkalender, den ich euch in dem Beitrag zeigen möchte, besteht aus Päckchen, die in weihnachtstypischen Formen verpackt sind. Diese Möglichkeit bietet sich vor allem bei kleinen, relativ flachen und handlichen Geschenken an, z.B. Gummibärchenpackungen, Gesichtsmasken, wenn man einen Beautykalender machen möchte, usw. Das Schöne an dieser Art von befüllbaren Adventkalender ist, dass man mit so auch Geschenke einpacken kann, ob Weihnachts- oder auch Geburtstagsgeschenke.

Anzeige

Weil ich natürlich nicht so viele Adventskalender brauche, werde ich euch am Ende kein Foto von einem kompletten Adventskalender zeigen können, aber dafür Beispiele, wie ihr eure Geschenke in Szene setzen könnt.

 

Für dem befüllbaren Adventskalender brauchst du:

» Geschenkpapier (einfarbig und/oder bunt bedruckt)
» Klebeband und Washi Tapes
» Stanzer & Co
» schöne Geschenke

 

 

So könnt ihr euch den befüllbaren Adventskalender basteln

Als erstes fertigt ihr euch eine Schablone an, ich habe mich für einen Stern und einen Tannenbaum entschieden. Denkt daran, dass eure Formen/Schablonen groß genug sind, damit eure Geschenke reinpassen. Mit Hilfe der Schablonen schneidet ihr jeweils zwei Mal diese Form aus dem Geschenkpapier aus. Dann legt ihr sie aufeinander und klebt die Ränder mit dem Klebeband oder Washitape zu. Dazu legt ihr zur Hälfte die Längskante des Klebebands parallel zur Schnittkante der Form und klappt es dann um, damit beide Formen zusammengeklebt sind. Ich denke für einfarbiges Geschenkpapier bieten sich schöne Washitapes an und für Geschenkpapier mit vielen Formen oder Aufdrucken bietet sich transparentes Klebeband an.

[Werbung, da Marke erkennbar]

Nun klebt ihr etwa die Hälfte des Päckchens zu, bevor ihr euer Geschenk reinpackt (das erleichtert das Zukleben ungemein). Danach klebt ihr den Rest zu und dann seid ihr eigentlich auch schon fertig. Nun fehlt nur noch die Zahl. Ich habe mit meinem Stanzer Herzformen gestanzt und diese mit schwarzer Tinte und einer breiten Feder beschrieben.

[Werbung, da Marke erkennbar]

Solltet ihr lieber Bastelkarton/-papier benutzen wollen, weil es stabiler ist und ihr so auch Geschenke mit etwas mehr Gewicht reinpacken könnt, dann bietet es sich an die Formen zusammenzunähen. Das Kleben könnte u.U., je nach dicke des Papiers, nicht halten. Außerdem sieht es zusammengenäht auch ein bisschen edler aus, finde ich (:

Damit die Naht gleichmäßig aussieht und die Nadel auch leichter durch das Papier geht, habe ich die Durchstichlöcher schon vor dem zusammennähen gesetzt. Mit Stecknadeln habe ich beide Formen fixiert, damit die Durchstichlöcher auch auf beiden Formen an der selben Stelle sind.

Nun müsst ihr euch nur noch entscheiden wie ihr euren Adventskalender präsentieren wollt. Ihr könnt einfach eine Paketschnur aufhängen und daran dann alle Päckchen mit einer Klammer festmachen oder ihr stanzt noch ein Loch in jedes Päckchen für eine Schlaufe, an der ihr dann die Päckchen aufhängen könnt. Solltet ihr ein Loch für eine Schlaufe stanzen wollen, dann könnt ihr das auch noch mit einer Niete/Öse veredeln, wie bei meinem Päckchen Nr. 6.

Wenn euch die Idee gefällt und ihr euch auch solch einen Adventskalender basteln möchtet, dann merkt euch doch die Anleitung auf Pinterest:

 

Merken

Merken

Merken

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

Kommentare 3

  1. Sehr schön Idee! Sowas hab Ich gesucht. Hab das Basteln wieder für mich entdeckt und auch einen Adventskalender angefangen, ich werde wahrscheinlich Herzformen dafür verwenden. Das mit der Naht ist natürlich sehr aufwändig, aber praktischer für runde Formen. Schönen Herbst wünsche ich noch! 🙂

    1. Ohja Herzform ist auch eine gute Idee. Und eine Naht ist zwar wirklich aufwändig, aber es lohnt sich, denn am Ende sieht es doch wirklich schön aus und Washitapes oder Klebeband ist bei runden Formen immer etwas komplizierter 🙂 Ich wünsche dir auch noch einen schönen Herbst 🙂

  2. Die Idee einfach Washi-Tape zu nehmen, um den Rand damit abzukleben – genial! Ist in meinem Kopf abgespeichert, hihi 🙂 Mir gefällt auch die Farbkombination – hast du schön gewählt *-*

    Liebste Grüße,
    Rosy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.