DIY Aufbewahrungschale aus einer Kokosnuss

Halloo 🙂 Ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gekommen und hattet einen netten Silvesterabend. Die letzten Tage habe ich noch ein bisschen dazu genutzt, Energie fĂŒr das neue Jahr zu tanken und nun geht es wieder los. Und als erstes dieses Jahr möchte ich euch etwas zeigen, was ich noch im letzten Jahr gemacht habe, nĂ€mlich eine kleine, sĂŒĂŸe Kokosnussschale. Ich liebe solch kleine SchĂ€lchen, da kann man immer so toll den kleinen Krimskrams, der so in der Wohnung rumfliegt reinlegen, ohne dass man es sofort verliert.

 

Ihr braucht:

♄ eine Kokosnuss
♄ Schmirgelpapier/Sandpapier/Schleifpapier
♄ Schere
♄ evt. SĂ€gemesser/kleine SĂ€ge
♄ Olivenöl

Noch ein kleiner Tipp vorweg: Wenn ihr eine Kokosnuss kauft und diese auch essen wollt, dann achtet darauf, dass ihr das Kokoswasser innen hört, wenn ihr sie schĂŒttelt. Sollte das nicht der Fall sein, dann ist sie nicht mehr gut, weil sie vermutlich irgendwo schon einen Riss hat und dadurch das Wasser entweichen konnte.
Zum Öffnen einer Kokosnuss haue ich meist mit Hilfe eines Schraubendrehers und eines Hammes die drei Löcher, die man immer deutlich erkennen kann, durch, um dann die FlĂŒssigkeit auszukippen. Nun Muss man die Kokosnuss vorsichtig mit dem Hammer entzweihauen. Ich schaffe es meist nicht wirklich sie genau in der Mitte zu teilen, aber das ist nicht schlimm, aber man sollte wenigstens im groben etwas schalenartiges rausbekommen und sie nicht komplett zertrĂŒmmern. Hilfreich ist meist auch das andere Ende des Hammerkopfes zu benutzen, um die Schale aufzuhebeln. Ihr mĂŒsst einfach mal schauen, wie es euch am besten gelingt. Aber bitte passt auf eure Fingerchen auf.

Anzeige

So… Wenn ihr nun einen Schalenrohling habt, kann es losgehen. Als erstes schneidet ihr die kleiner holzigen Ästlein oder HĂ€rchen ab und schabt grob die Ă€ußere HĂŒlle ab bis ihr auf das Kokosnussholz trefft (dieses nicht beschĂ€digen, im Sinne von Kanten reinhauen, da man diese spĂ€ter schlecht wegschleifen kann). Das kann man mit einer Schere machen, oder auch mit einem Messer.
Wenn euch die Kanten nun schon so gefallen wie sie sind, dann braucht ihr kein SĂ€gemesser oder SĂ€ge. Solltet ihr allerdings noch Kanten an eurem Schalenrohling haben, die euch nicht gefallen, dann könnt ihr diese vorsichtig ansĂ€gen und sie dann abbrechen. Es ist sinnvoll mit der SĂ€ge oder dem SĂ€gemesser parallel zur Schale zu sĂ€gen und es dann abzubrechen, denn es senkrecht absĂ€gen zu wollen, wĂ€re ein zu großer Aufwand und wenn man keine Möglichkeit hat die Nuss irgendwo einzuspannen auch zu fummelig und gefĂ€hrlich.
Nun könnt ihr die Außenseite der Schale abschleifen, um das Kokosnussholz auch noch von dem Rest der HĂŒlle zu befreien und eine glatte OberflĂ€che zu bekommen. Außerdem mĂŒssen die Kanten geschliffen werden, damit sie abgerundet sind und man sich nicht schneidet oder sich einen Splitter einreißt.

Wenn ihr nun der Meinung seid, dass die OberflĂ€che weich und abgeschliffen genug ist, dann muss die Schale nur noch mit einem kleinen Schluck Olivenöl eingerieben werden. Keine Sorge, sie wird dadurch nicht fettig oder so. Das Öl zieht sehr schnell ein und sorgt nur dafĂŒr, dass das Holz etwas dunkler und geschmeidiger wird. Am besten reibt man das Öl mit einem Zellstofftuch ein.
Damit ist das KokosnussschĂ€lchen auch schon fertig und bereit, um mit Krimskrams befĂŒllt zu werden, sei es Schmuck, Haargummis, SchlĂŒssel, usw…

Ich werde mir auf jeden Fall noch ein paar machen, weil sie wirklich hĂŒbsch aussehen. Damit lohnt sich der Preis einer Kokosnuss sogar noch 🙂

Viel Spaß damit…

Merken

Vorheriger Beitrag

NĂ€chster Beitrag

Kommentare 1

  1. Du solltest die Kokosnuss lieber mit Leinöl einreiben, da dieses mit der Zeit austrocknet. Olivenöl ist nicht selbsttrocknend und wird sich mit der Zeit schneller abreiben. Mit Leinöl können auch mehrere Schichten aufgetragen werden, um die OberflÀche noch robuster zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.